Maremma

Einige touristische Routen empfohlen von der Maremma Hotel 'La Palma:

Minicrociere isole Giglio e Giannutri

tuscany seaUnser Mini-Kreuzfahrten bieten Ihnen die perfekte Gelegenheit, einen kurzen, aber intensiven und unvergesslichen Urlaub der Erholung und Spaß durch den Besuch der wunderschönen Inseln von Giglio und Giannutri und eintauchen in ihren Gewässern zu verbringen.

Garten Der Tarockkarten

Kunstpark“Kunstpark“, ausgedacht vom französisch-amerikanischem Künstler Niki De Saint Phalle (1930 – 2002). Sie passen sich perfekt der toskanischen Hügellandschaft an. Die 22 großen Geheimnisse der Tarockkarten werden durch bunte, stattlich verkleidete, bis zu 15 Meter hohe Mosaik-Skulpturen dargestellt.

Natürlicher park der Maremma

Natürlicher park der MaremmaEs ist ähnlich dem “Parco de Uccelina“; das gleiche Sinnbild des Maremma kann betrachtet werden. Hier herrscht vorwiegend die Natur. In den letzten Jahrhunderten blieb alles unverändert. So treffen sich Wildschweine, Wiesel, Stachelschweine und vieles mehr, aber auch alte mittelalterliche Türme in den mediterranen Pflanzenwäldern. In den flachen Zonen findet man wildlebende maremmanische Kühe und Pferde. Man kann sie sehen, wenn man entweder eine lange Rucksackwanderung auf einen der zahlreichen Strecken, die bis ans Meer gelangen macht, aber auch wenn man die Pfade mit dem Montain Bike zurücklegt oder mit dem Kanu auf dem Fluss Ombrone, hinuntergehend bis zur Mündung ins Meer nimmt. Man kann rosafarbene Flamingos fotografieren, Reiter von Italien bewundern sowie etwa zehn andere der seltensten Tierarten begegnen.

Naturschutzgebiet W.W.F von Burano

Naturschutzgebiet W.W.F von BuranoEs handelt sich um eine salzhältige Lagune, getrennt vom Meer und umrandet von einem engen Band mediterraner Dünen. Jedes Jahr zur Wanderzeit begegnet man unter anderen rosafärbigen Flamingos, den Reitern von Italien, weiße Reiher, wirklichen Germanen und vielen mehr.

Pitigliano - Sorano - Sovana - Saturnia

Pitigliano - Sorano - Sovana - SaturniaDie Wiege der Kultur des TUFO liegt zwischen den schönsten Dörfern des Maremma. Sovana, die Stadt von etruskischem Ursprung, sowie päpstlicher Wohnsitz, schenkt seinen Besuchern angenehme Empfindungen einer antiken Zeitreise. Die Kirchenbesuche, die zahlreichen Antiquitätengeschäfte, die alten Handwerksbetriebe, spezielle Einbände aus Leder sowie das Grab Ildebranda (das Grab zur berühmten Kathedrale des Maremma) laden zu Besuchen ein. In der Ortschaft Sorano kann soll man die Altstadt und die Burg Orsini besuchen. Pitigliano ist sicher das schönste und charaktervollste Dorf von ganz Maremma. Von der Synagoge der Altstadt, den mittelalterlichen Kirchen, den Palast von Orsini und den zahlreichen Kellern, von den Einwohnern ausgegraben mit der Spitzhacke, wo heute die geschätzten Weine bei einer konstanten Temperatur von 12 Grad lagern. Die nächtlichen Vorstellungen des Landes sind nicht nur auf das Gebirge von Tufo mit dem beleuchteten römischen Wasserwerk begrenzt. Saturnia, einer der berühmtesten Kurorte verfügt über zahlreiche Beauty-Farmen sowie über die größten Thermal-Wasserfälle Europas.

Argentario - Berge und Inseln der Giglio und Giannutri

Argentario - Berge und Inseln der Giglio und GiannutriDer Berg Argentario (einst eine Insel), reich an kleinen Buchten von bemerkenswerter Schönheit. Vom naturwissenschaftlichen Gesichtspunkt her bietet er kristallklares Wasser und atemberaubende Panoramen an. Porto Ercole e Porto Santo Stefano bieten den Besuchern einen Überblick der einstigen spanischen Befestigung. Die Insel Giglio ist nach Elba die zweitgrößte Insel des toskanischen Archipels. Der Berg Argentario, ist fast zur Gänze aus Granit geformt und hat eine überreiche mediterrane Vegetation mit den schönsten und reichsten Ablagerungen alter Zeiten. Giannutri, genannt “die Insel der Möwen“, besitzt eine Fläche von weniger als 3 Quadratkilometer und ist von der Insel Giglio etwa 15 km entfert. Die Griechen nannten die Insel “Artemisia“, die Römer “Dianum“ – wegen seiner Bogenform ein Symbol der Göttin Tagwache. Die Römer machten diese Insel zu einem Urlaubsort. Man kann heute noch die prächtigen Reste von Villen aus dem ersten Jahrhundert nach Christi sehen. Von einer üppigen Vegetation bedeckt bietet es einzigartige Wassertiefen an die reich an Kalkfelsen mit Höhlen und Fischreichtum an.

Altstadt von Capalbio

Altstadt von CapalbioEin bezauberndes, versunkenes, mittelalterliches Gebiet in der wilden Natur eines mediterranen Fleckes. Diese Gegend erhielt die 5 blauen Segel von Legambiente 2007, die größte Umweltauszeichnung für die Qualität des Strandes und des Meeres. Vom Tourismusservice in Italien auf Platz eins gestuft. Die Kirche „Sanes Nicola“, in der Altstadt, verziert mit Fresken aus dem 14. Jahrhundert und der Renaissance und auch romanischen Kapitellen. An den Außenwänden, im “Oratorio della Provvidenza“ es gibt ein Pinturicchio zugeschriebens Fresko. Im Schloss gut bewahrt ist den “Forte Piano“ von Giacomos Puccini. Cabalbio ist der ideale Platz für romantische Mondschein-Spaziergänge mit einem atemberaubenden Panorama, welches bis zum Meer sichtbar ist.

Archäologische Parks

Archäologische Parks“Der Maremma, die alte, bewohnte Erde von den Etruskern“ wurde ab dem siebenten Jahrhundert vor Christus von diesem außergewöhnlichem Volk bewohnt. Spuren von ihrem Aufenthalt sind noch gut in Orbetello (in der Altstadt) und Ansedonia (eine versunkene Grabstätte – “Citta di Cosa“ sichtbar), immer in Ansedonia wo die “Spacco della Regina“ es bewundern kann. Spuren von diesem Volk sind auch in Talamone sichtbar; den Hafen „Tlamu“ von den Römern in „Talamone“ umbenannt, bewundern. Eine andere schöne Grabstätte ist jene von Vulci - hier können Sie die schönsten Gräber mit Fresken bewundern. Auch das Schloss Mediovale mit einem ehemaligen Wassergraben, ein Museum sowie die über dreißig Meter hohe Brücke, von den Etruskern am Fluss Fiora erbaut, sind zu sehen.